Schrift und Farbe als Speicher


Kunst ist für mich Impulsgeber, Farbe Energie. Künstlerische Gestaltung empfinde ich als Obsession. Sie treibt mich an, Projektionsflächen zu schaffen als Speicher für Erinnerungen und Emotionen. Mich fasziniert die Abstraktion - wie aus gegenstandsloser Fläche, Form und offenem Raum Landschaft entsteht. Beeinflusst von Natur.

Ich arbeite in klein- und großformatigen Werkserien, sowohl malerisch als auch in Schrift-Bildern.

Meine Gemälde spielen mit räumlichen Assoziationen und unbestimmbaren Dimensionen. Die "Reisebilder" sind zusammengesetzte Panoramalandschaften. Sie bestehen aus Papierarbeiten, die auf Leinwand montiert "Neuland" werden. In malerisch reich strukturiertem Grund zeigen sich surreale Erdformationen und bruchstückhafte Naturfragmente. Bilder, die bis ins Unterbewusstsein vordringen?

In meiner grafischen Serie "Zeit. Schriften" visualisiere ich u.a. die fortschreitende Zeit - sowie die Nuancen der Differenz. Ich schätze den introspektiven Moment und ästhetische Schrift-Linien. Aus mehrfach überschriebenem Tagebuch entsteht ein visuelles. Meine Handschrift wird zum Muster. Nicht Inhalt ist Kunst, sondern Form.

Malerisch arbeite ich momentan u.a. an den Serien "Übergang" und "Vitalzeichen", schriftlich am Thema "Grenzen" für die Themenausstellung des Kreiskunstvereins Beckum-Warendorf im Mai 2019.